STADTRADELN 2.0: Mit dem Rad in Richtung Klimaschutz

Die vom Klima-Bündnis ins lebende gerufene Kampagne für nachhaltige Mobilität und Radförderung in der Kommune STADTRADELN ging in die 2. Runde! Knapp 1100 Kommunen in Deutschland und Tausende radaktive Kommunalpolitikerinnen sowie Kommunalpolitiker, Schulklassen, Vereine, Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger nahmen auch dieses Jahr wieder teil, um einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und ein Zeichen für eine Verbesserung und den Ausbau des Radverkehrs zu setzen.

Im Rahmen eines Wettbewerbs können sich Radelnde in einem Aktionszeitraum von 3 Wochen mit ihren privat oder beruflich zurückgelegten Kilometern messen. Festgehalten werden die klimafreundlichen Kilometer über ein Tracking mit der STADTRADELN-App oder manuell über den sogenannten Online-Radelkalendar. Zudem können sich die Teilnehmenden innerhalb von Teams in ihren Kommunen organisieren und gemeinsam gegeneinander antreten. Ziel ist es, sowohl die aktivsten Kommunalparlamente und Kommunen bundesweit als auch die enthusiastischsten Teams innerhalb einer Kommune anhand der hinterlegten Kilometer ausfindig zu machen – die neusten Daten hierzu werden stets auf der STADTRADELN-Homepage veröffentlicht. Zudem sollen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker in ihrer Rolle als Entscheidungstreffende erfahren, wie sich der Radverkehr in ihrer Kommune gestaltet, um konkrete Optimierungen zu initiieren und die Weichen für eine nachhaltige Mobilität zu stellen. Die Regeln sind entsprechend einfach: Diejenigen Teams bzw. Kommunen, die die meisten geradelten Kilometer auf Ihrem Konto verbuchen können, gewinnen! Der Aktionszeitraum wird meist durch zahlreiche Events, wie Radtouren, Informationsständen, Podiumsdiskussionen und weiteren Aktivitäten von Aktiven vor Ort ergänzt.

In Wuppertal wurden insgesamt 381.327 km eingetragen, die von 1.518 Radfahrenden, darunter 45 Parlamentariern, innerhalb von 143 Teams zurückgelegt wurden. Laut Aussagen von STADTRADELN ließen sich so innerhalb von 21 Tagen 54 t CO2 vermeiden. Auch das Wuppertal Institut war mit einem eigenem Team dabei!

(Bildquelle: Raddie G auf reshot.com)